NWZ, 11.07.2015

 

Ovationen für singende Lehrer

 

Johann-Comenius-Oberschule Cloppenburg verabschiedet 116 Absolventen

Die Feier stand unter dem Motto „Rückenwind“. Das Thema wurde in den Abschlussreden aufgegriffen.

von Carsten Mensing

 

Die Notenbesten der drei Hauptschul- und zwei Realschulklassen freuen sich gemeinsam mit ihren Klassenlehrern und Schulleiterin Marlene Altevers (rechts) über ihre guten bis sehr guten Abschlusszeugnisse.

 Bild: Carsten Mensing

Cloppenburg Nach und nach erheben sich die 116 Absolventen der Johann-Comenius-Oberschule Cloppenburg an diesem Freitag von ihren Plätzen. Dabei klatschen sie in die Hände, während ihre Lehrer auf der Bühne der Schulmensa ihren langjährigen Schülerinnen und Schülern ein Abschlusslied zur Melodie So soll es sein, so kann es bleiben“ von Ich + Ich singen.

Unter dem Motto „Rückenwind“ steht in diesem Jahr die Entlassungsfeier der städtischen Oberschule mit Haupt- und Realschulzweig. „Es ist wichtig, dass die Schule den Jugendlichen nicht nur Bildung vermittelt hat“, betont Schulleiterin Marlene Altevers gegenüber der NWZ. Darüber hinaus verschafften auch soziale Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit sowie ein gutes Arbeits- und Sozialverhalten den Schüler entscheidenden Rückenwind, wenn es für viele nun um einen erfolgreichen Start in den Beruf – sprich eine Ausbildung – gehe.

Um die Schüler zu guten Leistungen anzutreiben, sei auch Gegenwind erforderlich gewesen, meinen die Sprecher der Lehrerschaft, Lena Müller und Ines Stromann. „Aber nicht, um euch zu ärgern, sondern um euch aufzuwecken“, erklären beide unisono. Um sich auf die kommenden Aufgaben – weiterführende Schule oder Lehre – einstellen zu können, sei es nun ratsam, sich die Erfahrungen anderer Menschen nutzbar zu machen. Nach einer gewissen Zeit gelte es dann aber, wieder aus deren Windschatten zu treten und „den eigenen Weg zu gehen“.

In ein ähnliches Horn stößt Cloppenburgs stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Bernhardt (CDU) als Vertreterin des Schulträgers. „Nun müsst ihr die Segel richtig setzen, um Fahrt zu machen.“

Einen Reifeprozess verbuchen unterdessen die beiden Absolventensprecher Sabrina Beger und Nino Mourtikoudis für sich und ihre Mitschüler. „Vor sechs Jahren sind wir als unerfahrene Rasselbande hier angefangen, die Verwaltung und Lehrern auf die Nerven ging. Nach einigen Streitereien zu Beginn haben wir erkannt, dass jeder seine Ecken und Kanten hat, die man akzeptieren muss.“

So soll es sein, so kann es bleiben“, singen die Lehrer am Ende das Lied der deutschlandweit bekannten Berliner Band „Ich+Ich“. Dafür erheben sich dann auch die Schüler von ihren Sitzen. Es macht den Eindruck, als ob sich beide Parteien in Zukunft schon ein klein bisschen vermissen werden.